Weshalb die MVB im 15-Minuten-Takt fahren

Auch für mich ist es als Fahrgast eine Umstellung, wenn die Straßenbahn nicht mehr alle 10 Minuten an „meiner“ Haltestelle abfährt. Doch der Ferienplan im 15-Minuten-Takt ist für die MVB ein Schritt nach vorn. Ja, richtig gelesen! Denn durch die Einführung dieses Fahrplans können wir als Verkehrsbetriebe die Zuverlässigkeit für unsere Fahrgäste aufrecht erhalten, in dem Ausfälle weitestgehend vermieden werden.

Aktuell hat vermutlich jedes Unternehmen mit den Folgen der Corona-Pandemie zu tun. So fallen vermehrt Mitarbeitende durch Krankheit, Kinderbetreuung oder Quarantäne aus, Prozessabläufe müssen an die behördlichen Auflagen angepasst werden und gleichzeitig treten immer neue Veränderungen auf. Das trifft auch auf uns als Nahverkehrsunternehmen zu, weshalb es einen „Plan B“ braucht, um auf so eine besondere Situation wie die Pandemie zu reagieren.

Straßenbahnfahrerin

Diesen Plan B gibt es tatsächlich nicht erst seit dem „Coronajahr“ 2020, sondern bereits seit 11 Jahren. Entwickelt wurde er 11 Jahre zuvor, während der Influenzapandemie 2009, die vielen noch unter dem Namen „Schweinegrippe“ in Erinnerung sein dürfte. Damals überlegte man sich einen Handlungsleitfaden, der genau festgelegt hat, wie zum Beispiel mit einer außergewöhnlichen Verringerung des Personalbestandes durch die Ausbreitung einer Krankheit umgegangen werden sollte. Und genau dieser Leitfaden konnte nun in angepasster Form angewendet werden. Natürlich gilt er in allen Bereichen der MVB, wenngleich sich die Auswirkungen für unsere Fahrgäste am ehesten an den Abfahrtszeiten bemerkbar machen: „Ab dem 14. Februar verkehren die Busse und Bahnen nach dem Ferienfahrplan.“ konnte man als Fahrgast an den digitalen Informationstafeln lesen. Ein notwendiger Schritt zur Vermeidung von unerwarteten Ausfällen. Denn nicht nur im für unsere Kundinnen und Kunden sichtbaren Bereich ergeben sich deutliche Veränderungen, auch in den Werkstätten sind die Folgen der Pandemie spürbar.

Da beispielsweise unsere Straßenbahnen alle zwei Wochen zur Durchsicht auf die Arbeitsgrube im Betriebshof müssen, damit sie in den Fahrgastbetrieb dürfen, ist eine einsatzbereite Werkstatt sehr wichtig. Kommt nun die pandemiebedingte Personalsituation hinzu, verringert sich zum Beispiel der Fahrzeugdurchsatz. Die Bearbeitungszeiten erhöhen sich und so würden im 10-Minuten-Takt unter Umständen nicht genug Bahnen zur Verfügung stehen. Denn neben diesen „kleinen“ Arbeiten laufen auch größere Projekte parallel, wie die fristgemäße Hauptuntersuchung oder etwa der Einbau neuer Fahrzeugkomponenten.

Instandhaltung der Fahrzeuge
Straßenbahninstandhaltung

So trägt der Ferienfahrplan dazu bei, unser Angebot stabil zu halten und somit für unsere Fahrgäste besser planbar zu machen. Schließlich mag niemand gern im kalten Wind stehen gelassen werden, weil der Bus oder die Bahn spontan nicht fahren kann. Und noch ein Vorteil ergibt sich aus dem reduzierten Fahrzeugbedarf: In den Ferien verkehren ausschließlich Niederflurwagen im Streckennetz.

Auf ganz bald!
Johannes

One Response

  • Ich bin zwar im Moment auf keine Straßenbahn angewiesen, weil ich nicht aus MD stamme. Aber trotzdem drnke ich ist es Zeit such einmal den Fahrerinnen und Fahrern Danke für ihren Einsatz zu sagen. Sie fahren Tag und Nacht, sowie an Sonn- und Feiertagen für uns. Egal ob Erwachsene, Kinder und Schulkinder, ob Jung oder Alt, sie fahren für uns alle. Hin und wieder wenn ich mal nach MD zum Arzt fahre, dann fahre ich auch gern mit der Straßenbahn. Ich jedenfalls sage Dankeschön und wünsche allen Fahrerinnen und Fahrer bleiben sie alle gesund. Das ist jetzt während der Erkältungszeit wichtig und denkt such mal an die Schulkinder die es manchmal auch nicht leicht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.