Kindertraum geht in Erfüllung

Viele Eltern werden die Antwort ihres Kindes auf die Frage, was es mal werden möchte, wenn es groß ist, schon oft gehört haben: „Lokführer“, „Pilot“ oder eben „Straßenbahnfahrer“. So ging es auch den Eltern von Fiete, der im Dezember seinen 10. Geburtstag feierte. Die Mama des kleinen Sonnenscheins meldete sich bei uns und fragte, ob wir Fiete nicht einen Herzenswunsch zum Geburtstag erfüllen könnten: Einmal selber Straßenbahnfahren.

Klare Sache für unseren Fahrschullehrer Steven Rausch: Er erfüllte der Familie den Wunsch und lud Fiete an einem Freitagnachmittag zum „Probearbeiten“ auf den MVB-Betriebshof Nord ein. Ausgerüstet mit oranger Warnweste ging es dann auch schon direkt los zum grünen Straßenbahnfahrschulwagen. Fiete nahm  auf dem Fahrersitz Platz und ließ sich von Steven Rausch die wichtigsten Instrumente auf dem Bedienpult erklären. Da durfte das Klingeln der Straßenbahn natürlich nicht fehlen. Lärm kann eben Spaß machen 😉 Und nach der kurzen Einweisung durfte Fiete dann auch unter den wachsamen Auge des Fahrschullehrers die Bahn selbstständig in Bewegung setzen und eine Runde über den Betriebshof rollern. Mit ruhiger Hand fuhr er die Fahrschulbahn über das Gelände.

Dass zum Straßenbahnfahren mehr dazugehört, als nur einen Hebel zum Beschleunigen und Bremsen nach vorn und zurück zu bewegen, musste auch Fiete feststellen. Denn die Weichen der Gleise musste er per Hand stellen – mit dem schweren Weichenstelleisen. Gar nicht so leicht, wenn man selbst noch nicht so viel wiegt 😉 Aber Fahrlehrer Steven half natürlich gern.

Bei der Runde über den Betriebshof durfte natürlich auch das Durchführen einer Gefahrenbremsung nicht fehlen, schließlich muss jeder angehende Straßenbahnfahrer wissen, wie man das Geschoss auf Schienen auch im Notfall zum Stehen bekommt. Fiete meisterte die Probe mit Bravour. Die Bahn kam mit klingelnder Glocke und krachender Schienenbremse zum Stehen. Test bestanden.

Am Ende des Tages überreichte Steven Rausch Fiete feierlich den „Bimmelkutscherschein“. Den bekommen alle, die einmal testweise die Fahrschulbahn fahren durften. Mit den Worten „Wir sehen uns dann in acht Jahren zur Ausbildung wieder“, verabschiedeten sie sich schmunzelnd von einander…

Den Traumberuf zu ergreifen, ist nicht schwer: Die MVB bildet jedes Jahr junge Menschen zu Fachkräften im Fahrbetrieb aus. Die IHK-geprüfte Lehrausbildung dauert drei Jahre. Informationen zum Beruf findet ihr hier. Wer bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung besitzt, kann übrigens auch als Quereinsteiger auf dem Fahrersitz Platz nehmen. Die Fahrschulausbildung dauert etwa drei Monate. Wie diese abläuft, findet ihr hier im Blog. Und zur einfachen Online-Bewerbung geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.