Nach 137 Jahren sagen wir dann mal Tschüss…

Heute legen wir eine kleine Geschichtsstunde ein, die dennoch brandaktuell ist! Auf dem Werder und in Brückfeld wird ja schon einige Zeit gebaut. Die Stadt Magdeburg errichtet den „Ersatzneubau Strombrückenzug“ – kurz ENB. Die Strombrückenverlängerung über Zoll- und Alte Elbe wird sich von der Neuen Strombrücke bis zum Heumarkt erstrecken.

Auf dem Heumarkt-Areal müssen daher die Straßen- und Wegebeziehungen umgestaltet werden. Nach der Fertigstellung werden wir mit unseren Straßenbahnen über die neue Pylonbrücke fahren. Dies bedeutet jedoch auch Abschied zu nehmen von der gewohnten Gleisführung über Zoll- und Anna-Ebert-Brücke. Und das nach über 137 Jahren!

Ja, die Bauarbeiten werden auch den ÖPNV in Ostelbien beeinflussen. Die Linie 6 wird bereits seit 4. Juli 2021 über den Nordbrückenzug umgeleitet. Die Linie 4 fährt noch bis zum 3. September über die beiden betagten Brücken. Der Brückenzug aus Zollbrücke und Anna-Ebert-Brücke wurde 1882 eröffnet. Er ist in die Jahre gekommen und die Anna-Ebert-Brücke ist nach dem Elbehochwasser 2013 stark baufällig und wird bereits saniert. Unsere Bahnen fahren nur noch im Schritttempo darüber. Für die Züge besteht zudem ein Begegnungsverbot auf der Brücke. Zwei Bahnen dürfen sich auf der Brücke also nicht treffen. All dies zeigt, dass ein Ersatzneubau unerlässlich ist. Dennoch stimmt der Abschied traurig, bestimmten doch Straßenbahnen stets das Bild des Brückenzugs – meistens gefolgt von einer langen Autoschlange :-).

Auf der neuen Straßentrasse zwischen der Haltestelle Am Caracauer Tor und der Brückstraße liegen bereits erste Gleise.

1884, zwei Jahre nach Fertigstellung der Brücke, rollte die Pferdestraßenbahn von der damaligen Wilhelmstadt (heute Stadtfeld Ost) aus in die Friedrichstadt (heute Brückfeld). An einem Endpunkt befand sich das Depot – der ehemalige Betriebshof Stadtfeld am Westring wurde erst vor ziemlich genau 20 Jahren geschlossen.

Eine historische Ansichichtskarte der „langen Brücke“ zeigt eine Elektrische mit Blick Richtung Dom um 1912. (AK Louis Koch, Sammlung: Ralf Kozica)

 

Um 1899 wurde die Strecke elektrifiziert und die „Elektrische“ bimmelte fortan über die Brücken. 1945 musste der Verkehr aufgrund von Kriegsschäden unterbrochen werden. Doch schon 1946, nach der Wiederherstellung der alten Strombrücke, konnten wir wieder fahren.

Seit dem 6. Oktober 1965 fahren wir über die Neue Strombrücke und über die „provisorische“ Ost-Rampe herunter auf die Zollbrücke.

Eine Straßenahn auf der Neuen Strombrücke mit Blick Richtung Werder. (AK Konsum Rogge 1971, Sammlung: Ralf Kozica)

 

Da Provisorien bekanntlich am längsten halten, wird dieses nun nach rund 56 Jahren beendet. Der Materialmangel in der damaligen DDR stoppte die Arbeiten an der Strombrückenverlängerung. Der kriegsgeschädigte Heumarkt war damals bereits beräumt worden. Unsere Straßenbahnen rollten also weiter über die Zoll- und Anna-Ebert-Brücke.

Bis zum Hochwasser 2013. „Da kam‘s dicke, wa?!“ Das Hochwasser gab den Brücken den Rest und spätestens seitdem wurde die Strombrückenverlängerung zielstrebig vorangetrieben.

Baufeld des ENB Strombrücke und der Sanierung der Anna-Ebert-Brücke Richtung Altstadt.

 

So ist es nun soweit: am 3. September 2021 wird nach 137 Jahren das letzte Mal eine Straßenbahn von Ostelbien über Anna-Ebert-Brücke und Zollbrücke in die Stadt fahren.

Die Linie 4 wird dann über den Nordbrückenzug zum Messegelände umgeleitet. Zwischen Messegelände und Cracau wird ein Ersatzverkehr mit Bussen angeboten. Ab Ende 2021 können die Bahnen dann zumindest über den neuen Heumarkt wieder nach Cracau rollen – jedoch weiterhin mit Umleitung über den Nordbrückenzug.

So soll es aussehen, wenn alles fertig ist: Draufsicht auf den neuen Brückenzug über Zollelbe und Alte Elbe: © Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH Visualisierungen (Quelle: LH Magdeburg)

 

Aktuell wird am neuen Anschluss für den Heumarkt und Cracau gearbeitet. Wenn man vor Ort sich umschaut, sieht man, dass die ersten Gleise bereits liegen.

Wir freuen uns in Zukunft auf sechs neue barrierefreie Haltestellen nach Magdeburger Standard und auf neue Umsteigemöglichkeiten an der verlegten Haltestelle Heumarkt, denn diese befindet sich dann vor dem Abzweig nach Cracau.

Draufsicht auf die Baustelle Heumarkt. Zu erkennen ist die neue Gleisführung von Cracau zum Heumarkt. (Quelle: Familie Swart, Magdeburg)

 

Außerdem profitieren wir alle von der schnelleren Verbindung in die Innenstadt und vom modern gestaltetem Umfeld. Bis es soweit ist, dauert es aber noch etwas. Baufertigstellung des neuen Brückenzuges soll im August 2023 sein.

Schon gewusst…?

Anna Ebert war eine in Cracau tätige KPD-Politikerin. 1951 wurde die „lange Brücke“ in Anna-Ebert-Brücke umbenannt. Anna Ebert gründete unter anderem den ersten Kindergarten in Magdeburg-Ost.

 

Bis dahin!
Euer Florian.


Wir bedanken uns herzlich bei Ralf Kozica und dem Verein IGNah – Interessengemeinschaft Historischer Nahverkehr & Straßenbahnen bei den MVB e.V. für die historischen Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.